Schutzkonzept TTC-Embrach

Version 8, 15.04.2021

Das vorliegende Schutzkonzept regelt die Covid-19 Schutzmassnahmen für den Tischtennisbetrieb des Tischtennis Clubs Embrach ab dem 19.04.2021. Es wird wie folgt an alle Mitglieder kommuniziert: Mail und Homepage

1. Ausgangslage per 19.04.2021

Der Bundesrat hat mit Wirkung ab dem 19.04.2021 die Vorgaben für sportliche Aktivitäten für Amateursportler mit Jahrgang 2000 und älter gelockert und lässt unter Einschränkungen Trainings und Wettkämpfe für bis zu 15 Personen zu.
Für Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 oder jünger gelten weiterhin mit Ausnahme des Zuschauerverbots im Sport keine Einschränkungen mehr.
Die Kantone können die Massnahmen des Bundes verschärfen und entsprechend härtere Vorgaben vorsehen. In solchen Fällen gelten die Vorgaben des Kantons.

Verantwortlichkeit und Solidarität

  • Swiss Table Tennis und der TTC Embrach zählen auf die Solidarität und Selbstverantwortung aller Clubverantwortlichen, Trainer und Tischtennisspieler resp. ihrer Eltern – wir sind und bleiben solidarisch und halten uns an die Vorgaben. Unser vorbildliches Verhalten dient dem Tischtennissport!
  • Swiss Table Tennis und der TTC Embrach fordern alle Trainer, Spieler und Begleitpersonen auf, sich an die Massnahmen dieses Schutzkonzeptes zu halten.

2. Übergeordnete Vorgaben

Verantwortliche Person und Präsenzlisten

  • Unser Covid-19-Verantwortlicher ist: Bruno Schmid, Kontaktdaten: 079 503 86 33 bzw. ttc-embrach@gmx.ch
  • Der Covid-19 Verantwortliche stellt die Einhaltung der Vorgaben sicher und kann Personen, die sich nicht an die Schutzmassnahmen halten, aus der Halle verweisen. Die Sicherstellung der Einhaltung aller Vorgaben kann auch durch den verantwortlichen Trainer erfolgen.
  • Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können. Deshalb stellt der Covid-19 Verantwortliche sicher, dass in jedem Training Anwesenheitslisten geführt werden und hebt alle Anwesenheitslisten während 14 Tagen auf. Kontaktpersonen einer infizierten Person können von den kantonalen Gesundheitsbehörden in Quarantäne gesetzt werden.
  • Wir empfehlen, die Trainingsgruppen möglichst gleich zusammenzusetzen.

Symptomfrei ins Training und an Veranstaltungen

  • Personen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht am Tischtennistraining oder an Wettkämpfen teilnehmen. Sie klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab. Der Veranstalter soll Personen mit Symptomen von der Veranstaltung ausschliessen.
  • Typische Covid-19 Krankheitssymptome sind:
    • Husten (meist trocken)
    • Halsschmerzen
    • Kurzatmigkeit
    • Fieber (>37.5), Fiebergefühl
    • Muskelschmerzen
    • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns
  • Dasselbe gilt für Spieler, die sich in Isolation oder Quarantäne befinden.

Personenbeschränkung, Abstand und Maskenpflicht

  • In einer Sporthalle dürfen sich nicht mehr als 15 Personen aufhalten. Eine Ausnahme gilt für Trainings und Wettkämpfe von Kindern und Jugendlichen Jahrgang 2001 und jünger (siehe unten Punkt 3).
  • Ein Hallenteil einer mit Trennwand geteilten Mehrfachsporthalle gilt als eigene Sporthalle. In diesem Fall dürfen die Gruppen in den verschiedenen Hallenteilen nicht vermischt werden. Dies gilt auch für die Umkleidekabinen.
  • Der Mindestabstand von 1.5 m zwischen allen Personen ist jederzeit einzuhalten. Auf Handshakes oder anderen Körperkontakt wird weiterhin verzichtet.
  • Maskenpflicht: In allen Innenräumen muss eine Maske getragen werden (Eingangsbereich, Garderobe, Sporthalle). Die Spieler dürfen die Maske nur während ihres Einsatzes am Tisch abnehmen und nur dann, wenn pro Spieler eine Fläche von mindestens 25 m2 zur ausschliesslichen Nutzung zur Verfügung steht. In einer Norm-Einfachturnhalle (25m x 14m = 350 m2) können somit bis zu 7 Tischtennistische aufgestellt werden, an denen bis zu 14 Spielern ohne Maske trainieren dürfen.
  • Das Doppelspiel ist nicht erlaubt. Eine Ausnahme gilt für Trainings und Wettkämpfe von Kindern und Jugendlichen Jahrgang 2001 und jünger (siehe unten Punkt 3) und für den Leistungssport (Punkt 4).

Hygiene – gründlich Hände waschen

  • Vor und nach dem Training waschen sich Spieler und Trainer gründlich die Hände.
  • Wir empfehlen den Spielern, das Handtuch zum Abwischen des Gesichts nur mit der Spielhand anzufassen und nicht mit der Hand, in der die Bälle gehalten werden. Ausserdem empfehlen wir, sich mit der Hand, in der die Bälle gehalten werden, während des Trainings nichts ins Gesicht zu fassen.

Wettkämpfe

  • Kleine Wettkämpfe mit bis zu 15 Personen sind wieder zulässig. Es gelten dieselben Schutzmassnahmen wie im Training.
  • Zuschauer sind nicht zugelassen.

3. Besondere Regelungen für Trainings und Wettkämpfe bis Jg. 2001 und jünger

  • Sportaktivitäten von Kindern und Jugendlichen bis Jahrgang 2001 und jünger, ein-schliesslich Wettkämpfe ohne Publikum, dürfen ohne Einschränkungen durchgeführt werden.
  • Die Jugendlichen müssen während des Trainings keine Maske tragen und sind von der Abstandspflicht befreit. Das Doppelspiel ist erlaubt.
  • Die Trainer, Aufsichtspersonen und Helfer müssen jederzeit den Mindestabstand von 1.5 Metern wahren und eine Maske tragen.
  • Trainer sind von der Maskenpflicht nur in der Zeit befreit, in der sie am Tisch mit Spie-lern trainieren (z.B. Balleimertraining).
  • Eltern dürfen ihre Kinder bis zur Halle bringen und wieder abholen. Während des Trai-nings oder Wettkampfes dürfen sie nicht anwesend bleiben.

Lufingen, 16. April 2021
Der Präsident und Covid Verantwortliche
Bruno Schmid